aktuelles Thema durchsuchen Browsersuche
Sucheingabe:
Suchmodus: alle Begriffeein Begriffkomplett Hilfe zur Suche
Erweiterte Suche

 

Beitrag
19:14:55
09.11.2018

TE
Olaf
Ich dachte heute ich sehe nicht richtig, als ich die Winterräder montieren wollte.
Hatte März diesen Jahres 4 neue Contis gekauft bei KM 225709.
Jetzt habe ich 246577 und die Teile sind platt.
An der Abfahrgrenze hinten und vorn sieht das nicht viel besser aus.
OK, der W203 wiegt 1,5 Tonnen, aber einen zweiten Sommer dachte ich schon, aber nach knapp 21000 Km sind die Teile platt.
Muß mir Gedanken über einen anderen Hersteller machen.






Bild Hinterachse.

Klar kenne ich Toyo, aber die Teile sind auch gefährlich weil man damit bei Nässe abfliegt.
Machen aber 30-40 000 Km.
<

21:53:58
09.11.2018


Se7entySix
Continental Reifen selbst habe ich nie besessen. Allerdings habe ich über viele Jahre hinweg sehr gute Erfahrungen mit den wesentlich günstigeren Töchtern Semperit, Barum und allen voran Uniroyal gemacht. Da hat auf unterschiedlichen Autotypem das Gesamtpaket aus Preis, Haltbarkeit, und Fahreigenschaften Winter wie Sommer immer gut gepasst.
Ich fahre überwiegend Landstraße und Stadt. Autobahn weniger.

Yokohama hatte ich schon auf dem echten MINI (Sommerreifen) und meinem Alfa (Winterreifen). Die waren auch sehr ordentlich und bezahlbar. Einziger Mangel war bei den Sommerreifen des MINI, dass sich die sehr guten Nässeeigenschafzen bei 4mm Profiltiefe rapide verschlechtert hatten.

Schön, mal wieder zu einem Reifenthema schreiben zu können. #mrgreen#
<

22:19:52
09.11.2018


college
reifen sind aber eigentlich donnerstags-
freitag ist öl.... #cool#

der FoFo bekommt jezz firestone, ich bin gespannt.
die toyos auf meinem rapid laufen angenehm und unauffällig.... mangels regen dieses jahr kann ich nix zu nässeeigenschaften sagen.

die drehmomentmonster rubbeln halt auch hart am gummi, gell #wink#

gruß, stefan
<

09:18:11
10.11.2018

TE
Olaf
Bei den Reifen handelt es sich um die Continental 195/65 R15 91V Premium C5.
Vermutlich hat auch dieser sehr warme und lange Sommer bißchen zum erhöhten Verschleiß beigetragen, aber das ist dann doch ein bißchen viel Verschleiß.

Habe gelesen, daß andere mit Michelin auf dem W203 das gleiche Problem hatten, auch nach 20 000 fertig bezw. an der Abfahrgrenze.

Leute, welche Toyo auf diesem Auto fahren, berichten von 30-35 000 Km.
Ich habe Toyo früher auf dem Honda gefahren als 195/50 R15 und die haben wirklich 40 000 Km gehalten.
Allerdings hatte ich mit Toyo bei Nässe den einen oder anderen Quersteher und darum ist mir der Reifen zu gefährlich.

Mal sehen was ich kaufe, die Preise sind recht gut für Sommerreifen zur Winterzeit.

https://www.reifendirekt.de/cgi-bin/rshop.pl?rs...
<

09:36:52
10.11.2018


Eintagsflieger
Naja, die größte Rolle beim Verschleiß (abgesehen von Fehlstellung an der Achse) spielt ja immer noch, wer oder was auf Gas und Bremse drückt.
Die aktuellen Sommer- Reifen auf meinem Dienst-BMW 318d (ich meine Bridgestone, sind gerade eingelagert) müssen jetzt nach gut 70.000km runter. Beim vorherigen Wagen waren es an die 80.000. Der vorherige Satz Winterreifen (Michelin) hatte 4 Winter mit zusammen über 70.000km gehalten.
Kollegen von mir schaffen das in deutlich weniger als der Hälfte der Laufleistung.
<

09:42:44
10.11.2018


Dennis
Zitat:
daß andere mit Michelin auf dem W203 das gleiche Problem hatten,

Ganz klar, der Wagen hat zuviel Leistung. #wink#
<

12:43:28
10.11.2018


Se7entySix
Der klassische Toyo ist sicher kein Hochleistungsrennreifen, aber wenn ich lese

Zitat:
von Olaf Link :
... hatte ich mit Toyo bei Nässe den einen oder anderen Quersteher und darum ist mir der Reifen zu gefährlich.
(Wie alt waren die?)

und den ursprünglichen Aspekt hinzuziehe, dass die Contis nach 20.000 km runtergerubbelt waren, stellt sich mir die Frage ob der hohe Verschleiß nicht vor Allem in der Beanspruchung begründet ist.
<

18:04:18
10.11.2018


Pandaoldi
vielleicht spricht der Quersteher für Olafs Fahrweiese #biggrin# <

21:17:40
10.11.2018

TE
Olaf
Zu den Toyo Reifen kann ich nur sagen, das sind Erfahrungen vor 15 oder 20 Jahren.
Es war ein sehr harter Sommerreifen (Reifen waren neu) mit hoher Laufleistung.
Leider bei Nässe zu hart.
Wie Toyo heute ist, keinen Plan, vielleicht sollte man sie mal probieren, ich weiß es nicht.

Zu dem Conti Problem kann ich sagen, daß ich gerade mit diesem Auto sehr vorsichtig in Kurven fahre, weil die Kiste 1,5 Tonnen hat und ich Reifen und Radlager schonen möchte.

Zwischenzeitlich konnte ich rausfinden, daß der W203 wirklich ein Reifenfresser ist. Das Problem habe ich nicht alleine.

Mercedes argumentiert das Problem mit dem hohen Drehmoment von 315 bezw. 340 Nm. Was natürlich der totale Unsinn ist, weil die Antriebsachse hat 4 mm und die Vorderachse 4,5 mm.
Wenn die Vorderachse noch 6-7 mm hätte, würde ich das glauben, aber nicht so.

Ich denke eher, daß es mit der Achsgeometrie was gemeinsam hat.
Diese stimmt zwar bei mir, aber Mercedes hat da eine Einstellung, welche die Kiste zwar wie auf Schienen in die Kurve laufen lässt, aber dabei die Reifen ruiniert.
Komisch nur, daß alle 4 völlig gleichmäßig abgefahren sind.

Wenn man die Lenkung voll einschlägt, steht das Vorderrad so schräg, daß man beim vorbeilaufen denken könnte, es ist abgebrochen.
Wendekreis sehr klein bei dem Fahrzeug.
<

09:11:20
13.11.2018


33-146
Moin,

Mein 500S von 05/14 hat 195/45 R16 91V Contis ab Werk drauf.

Das sind noch die originalen.
Der Wagen hat nun 67000km runter, wovon etwa 2/3 mit Sommerreifen gefahren wurden.
Für einen Sommer haben die noch genug Profil drauf.

Langsam fahre ich mit dem Kart bestimmt nicht #lol# .
Außerdem zieht er ja den Wohnwagen oft genug hinter sich her. Da ist dann viel Schlupf an den Vorderrädern beim Beschleunigen.

Ich werde die Reifen wohl bei einem guten Kurs wieder kaufen.

Das könnte wirklich eher am Mercedes liegen als an den Reifen #wink# ...


Gruß
Thomi
<


Hier klicken zum Anmelden

 

Seite erstellt: 18.09.2019 - 09:45:09 Uhr, 23 Datenbankabfragen, Scriptlaufzeit: 0,03 Sekunden.