aktuelles Thema durchsuchen Browsersuche
Sucheingabe:
Suchmodus: alle Begriffeein Begriffkomplett Hilfe zur Suche
Erweiterte Suche

 

Beitrag
20:34:49
27.11.2017

TE
Bazi
Hallo, mein 1108er 4x4 Weber macht mir Kummer.
In letzter Zeit brachte er mir beim Fahren immer mal wieder die Möhrenlampe.
Habe mir dann einen neuen Saugrohrdrucksensor sowie einen Temperaturfühler (rot, einpolig) eingebaut.
Beim Einbau bemerkte ich dass beim Drucksensor der Schlauch porös war und hier Falschluft im Spiel war. Schlauch ist nun gekürzt, Möhrenlampe bleibt aus.
Allerdings hab ich beim fahren nun über Standgas bis ca. 110 Aussetzer. Konstant etwa 30 zu fahren geht nicht.
Was meint Ihr, neuer Drucksensor putt, Drosselklappensensor defekt oder noch andere Ideen?

Gruß Christian
<

21:28:45
27.11.2017

mod
netghost78
Ich tippe mal auf die Lambdasonde.
Der Temperaturfühler ist nur für die Temperaturanzeige oder die Warnlampe. Der Temperaturfühler für das Steuergerät sitzt im Ansaugkrümmer und ist blau.
<

09:16:44
28.11.2017

TE
Bazi
Ah, ich dachte der blaue am Ansaugkrümmer wäre für die Temperaturanzeige. Dann tausche ich den erstmal. Lamdasonde habe ich keine da.

Gruß Christian
<

19:02:48
02.12.2017

TE
Bazi
werde mir wohl doch ne Lamdasonde besorgen. Tauschen des Tempertaturfühlers (blau) brachte nichts. <

11:00:12
03.12.2017


Westpepper
Auch immer gerne defekt: der Bezugspunktsensor (welcher früher einmal OT-Sensor hieß). Im Laufe der Jahre "sieht" der immer schlechter und erkennt dann "das Loch" auf der Riemenscheibe (die fehlenden "Zähne" ) nicht mehr richtig. Das Steuergerät zeichnet keinen Fehler auf, denn es glaubt ja der Information vom Sensor. <

21:46:24
04.12.2017

TE
Bazi
Bestelle mir heute die Lamdasonde, wenn es die nicht war, dann könnte das der nächste Kandidat sein.
Danke schon mal.

Gruß Christian
<

10:46:18
05.12.2017


Der Pendler
Kannst die Lambda evtl. vorher mal prüfen. Hängst ein Multimeter parallel an die Signalleitung und stellst es auf 1-2V. Nach dem Starten sollte eine Referenzspannung von 0,4-0,6V ablesbar sein. Wenn sie aufgeheizt ist, wechselt/springt die Spannung von 0,1-0,9V. Wenn sie das tut, ist sie auch nicht kaputt. Hast du dir auch mal die Zündkerzen angeschaut? Elektrodenabstand sollte bei 0,7-0,8 liegen. Standardmäßig sind diese auf 1,0 eingestellt. Nach einiger Zeit kann der Bereich durchaus durch den Abbrand auf 1,3 gehen. Wenn man berücksichtigt wie oft in einer Sekunde gezündet wird, ist der Abstand dann zu groß und der eine, andere Funke bleibt aus. Der Abbrand ist bei Doppelfunkenzündspulen höher als bei Einzel anzusetzen. <

11:07:57
05.12.2017

mod
netghost78
@Der Pendler:
dafür muß sie es aber auch schnell genug tun dann.
Ich hatte mal eine träge Sonde, die einfach zu langsam war und daher die MIl erleuchten ließ. Eine neue Sonde brachte Abhilfe.
<

16:40:43
05.12.2017

mod
kabi
Ich persönlich hätte nach Feststellung und Behebung des porösen Schlauches mit dem alten Drucksensor weiter gemacht, weil es sich so liest, als war vor der Aktion die Möhrenlampe ein Schönheitsfehler und er lief normal und die Ruckelei ging erst nach dem Teiletauschen los. Wieso werden dann weiter andere Teile getauscht, ohne erst diese Druckdose gegenzuprüfen? <

20:11:00
09.12.2017

TE
Bazi
war tatsächlich die Druckdose.
Die neu gekaufte ist defekt, ebenso der neu gekaufte Temperatursensor für die Instrumente.
War früher immer zufrieden mit ATP.

Gruß Christian
<


Hier klicken zum Anmelden

 

Seite erstellt: 19.10.2018 - 11:33:55 Uhr, 23 Datenbankabfragen, Scriptlaufzeit: 0,06 Sekunden.